Keine Finanzberatung ohne Bedarfsermittlung

Software-Haus Finanzportal24 warnt vor Haftungsrisiken aus zu lascher Bedarfsanalyse

Burbach, 13.09.2017. Hubertus Schmidt, Geschäftsführer des Entwicklers für Finanzberatungssoftware Finanzportal24 GmbH aus dem nordrhein-westfälischen Burbach, warnt Makler und Finanzberater vor einer allzu laschen Bedarfsanalyse beim Kunden.

„Die Regulierungen in der Finanzberatung und die einschlägigen Gesetze sprechen eine eindeutige Sprache“, so Schmidt.

Sie würden Berater zu Sorgfältigkeit schon vor dem eigentlichen Beratungsgespräch zwingen, um Haftungsrisiken zu vermeiden. Jetzt hat Finanzportal24 diesen Entwicklungen seine Software-Familie insbesondere zum Versorgungsstatus nochmals angepasst.

Verbesserte Analyse-Tools auf Basis der DIN SPEC 77222 von Defino

Denn für eine Analyse eines Versorgungsstatus reichen angesichts der zumeist komplexen Absicherungs- und Vorsorgeaufwendungen herkömmliche Methoden schon längst nicht mehr aus. Deshalb hat Finanzportal24 bereits vor zwei Jahren eine gemeinsame Schnittstelle der eigenen Analyse-Tools mit der Analyse-Software des Defino Instituts für Finanznorm eingerichtet. Basierend auf der von Defino initiierten DIN SPEC 77222 „Finanzanalyse privater Haushalte“ hat Finanzportal24 seine Beratungssoftware fortwährend verfeinert. Die DIN SPEC 77222 wird derzeit von Finanzwissenschaftlern, Verbraucherschützern und namhaften Vertretern der Finanzbranche in die erste deutsche Finanznorm umgewandelt. Schmidt: „Nur auf einem solch soliden Fundament kann sich der Finanzberater der Vergangenheit zu einem Strategieberater der Zukunft entwickeln.“ Fondsportal24 veranstaltet zu diesem Thema im Sommer und bis in den Herbst hinein eine Reihe von Workshops. Weitere Informationen unter www.finanzportal24.de.